Gemeinde Leutenbach

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Lesen Sie hier Artikel nach

Informationsveranstaltung zur Unterbringung von Flüchtlingen

Das Landratsamt Rems-Murr-Kreis informierte am Mittwoch, den 16. März 2016 über die Unterbringung von Flüchtlingen in Leutenbach. Die Gemeinde ist zur Bereitstellung von Flächen oder Gebäuden gesetzlich verpflichtet.
 
Rund 400 Bürger nahmen an der Informationsveranstaltung des Landratsamts in der Rems-Murr-Halle teil. Gemeinsam mit Bürgermeister Jürgen Kiesl informierte Landrat Dr. Sigel die Leutenbacher Bürger über die Unterbringung von Flüchtlingen auf dem an der K 1898 unterhalb des B14 –Kreisels gelegenen Gelände der Firma Kärcher.
 
Bürgermeister Kiesl forderte, „dass Einwanderung auf ein Maß begrenzt wird, das unserem Land nicht schadet und Integration auch tatsächlich gelingt“. Es solle kein Bleiberecht geben, „für denjenigen, der unsere Werteordnung nicht respektiert oder gar Straftaten begeht.“ Trotzdem „müssen wir als Gemeinde Leutenbach unsere Verpflichtungen erfüllen.“ Er erinnerte auch an die Aufgabe der Gesellschaft, „die Menschen, die nun einmal da sind, menschenwürdig zu behandeln und uns um sie zu kümmern.“
 
Bürger der Gemeinde Leutenbach trugen ihre Bedenken wegen der Unterbringung von Flüchtlingen vor. Gleichzeitig wurde in vielen Wortmeldungen Positives über die Erfahrungen mit Asylbewerbern berichtet.
 
Für einen Überblick zur Sicherheitslage in Leutenbach informierte die Polizei. Der Standort der geplanten Unterkunft in Leutenbach entspricht durch die Anbindung an die S-Bahn und die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten den Empfehlungen der Polizei. Der Standort ist deutlich vorteilhafter als die Unterbringung in einem Industriegebiet.
 
Die Situation der Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis wurde durch das Landratsamt aufgezeigt. Die Kreisbaugruppe und die Firma Kärcher zeigten Details zur geplanten Unterkunft. Der Freundeskreis Flüchtlinge stellte seine Arbeit vor. Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe fördert ein konfliktfreies Miteinander und soll gefördert und unterstützt werden.
 
Nach den Beiträgen des Landratsamts, der Polizei, der Firma Kärcher und des Freundeskreises Flüchtlinge stellen die Bürger Fragen zur Unterbringung von Flüchtlingen in Leutenbach. Die Experten von Verwaltung, Landkreis und Polizei konnten offene Fragen sachlich klären. Die Sorgen der Bevölkerung wurden aufgenommen und werden in der weiteren Planung der Flüchtlingsunterkunft berücksichtigt. Das Landratsamt sagte die ständige Anwesenheit eines Sozial- und Sicherheitsdiensts sowie eines Hausmeisterservices auf dem Kärcherareal zu. Die Verwaltung nahm den Wunsch auf, die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer so weit wie möglich zu unterstützen.
 
Häufig gestellte Fragen zur Unterbringung von Flüchtlingen in Leutenbach werden auf der Homepage der Gemeinde beantwortet. Für weitere Informationen ist der Landkreis verantwortlich.