Gemeinde Leutenbach

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Lesen Sie hier Artikel nach

Leutenbacher Hocketse 2016

Ideales Festleswetter wurde uns anlässlich der 42. Leutenbacher Hocketse beschert. Die teilnehmenden Vereine, aber auch viele Besucher aus Nah und Fern, nutzten diese Steilvorlage, um gemeinsam ein fröhliches Fest zu feiern. Fetzige Musik im Spatzenhof und in der Bachstraße, ein vielseitiges Kinderprogramm und natürlich das schon über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte vielseitige kulinarische Angebot sorgten einmal mehr für das unnachahmliche Leutenbacher Hocketseflair.
Wie jedes Jahr war der erste Stimmungstest der Hocketse der Fassanstich durch Bürgermeister Kiesl. Der Schultes wagte den Vergleich und wollte zwei Fässer mit unterschiedlichen Dichtungen anstechen. Zumindest das Holzfass wurde relativ sicher angestochen, auch wenn dabei ein Krug zu Bruch ging. Beim zweiten Fass verhinderte eine instabile Gummidichtung einen ordnungsgemäßen Fassanstich. Jürgen Kiesl stellte fest, dass auf der Hocketse alle Gäste gleich sind, egal ob beim Viertele „schlotza“ oder in der Schlange stehen. Er kürte das Fest als „Epizentrum“ der württembergischen Straßenfeste. Trotz Sommerferien ist das Fest  rappelvoll, dies wertete er als Ausdruck der Lebensfreude frei nach den Prinzipien der französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!!
Im Anschluss sorgten der Musikverein Leutenbach und die Band „The Not So Goods“ im Spatzenhof für gute Stimmung. Das ganze Wochenende über spielten verschiedene Gruppen wie „Nightflash" oder „Wooden Heart“ auf den Bühnen im Spatzenhof und in der Bachstraße. Aber auch unsere örtlichen musiktreibenden Vereine heizten dem Publikum richtig ein. Für den internationalen Tupfer sorgte die „Judy in the Sky Band“ aus unserer Partnergemeinde Dunabogdány.
Das kulinarische Angebot an den Ständen reichte von Schaukelbraten über Spareribs bis hin zu Döner, Gyros, Schaschlik und Palatschinken. Auch für die Kinder und Jugendlichen wurde einiges geboten. Der Hocketseexpress dreht rund ums Feuerwehrgerätehaus seine Runden und erfreut sich auch nach 30 Jahren immer noch großer Beliebtheit. An der Spritzwand der Feuerwehr plätscherte es heftig und bei der Jugendfeuerwehr Weiler zum Stein gingen die jüngeren Festbesucher auf Entenjagd oder warfen Dartpfeile. Bei der von den „Hot Socks“ veranstaltete „Kinderwetzede“ wurde um die Wette gerannt und die Sieger entsprechend  geehrt. Neu war dieses Jahr das Torwandschießen, veranstaltet vom Jugendtreff in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit. Beim ökumenischen Gottesdienst am Sonntagvormittag war es zwar etwas regenverdächtig, trotzdem war der Spatzenhof sehr gut besucht. Der Gottesdienst wurde, wie immer, vom Posaunenchor
begleitet.
Da auch der wieder eingesetzte Sicherheitsdienst und der Malteser Hilfsdienst Winnenden außer zwei Platzwunden keine größeren Vorkommnisse zu verzeichnen hatte, fand die 42. Leutenbacher Hocketse in friedlich fröhlicher Stimmung ihr Ende.