Gemeinde Leutenbach

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Lesen Sie hier Artikel nach

Antrittsbesuch von Landrat Dr. Sigel

Verkehrsthemen und Flüchtlingsunterbringung standen auf der Agenda

Der neue Landrat des Rems-Murr-Kreises, Dr. Richard Sigel, stellte sich am Mittwoch in Leutenbach persönlich vor und nutzte dabei die Gelegenheit, die Gemeinde näher kennenzulernen.
Bei einer Rundfahrt durch die Wohnbezirke Leutenbach, Nellmersbach und Weiler zum Stein wurden verschiedene Verkehrsthemen angesprochen.
Von der Verkehrssituation an der Ecke Erbstetter Straße (K 1846) und Weilerstraße in Nellmersbach machte sich Landrat Dr. Sigel persönlich ein Bild. Bürgermeister Kiesl erklärte, dass der Ausweichverkehr der B 14 „seit Freigabe der Ausfahrt Backnang Mitte um über 50 % zugenommen hat“ und bat den Landrat für die Dauer der bevorstehenden Bauarbeiten an der B 14 dringend um Unterstützung. Priorität für die Gemeinde habe eine Fußgängerampel, zumindest als Provisorium, bis zur Fertigstellung der Ausbaus der B 14 bis Waldrems.
Vor Ort besprach der Landrat zusammen mit dem Bürgermeister, Hauptamtsleiter Jakob Schröder und Matthias Straus, Geschäftsbereichsleiter Straßen im Landratsamt, geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen und den Einsatz von Lichtsignalanlagen zur Verkehrssicherheit. Herr Dr. Sigel sagte zu, diese Möglichkeiten zu prüfen. Thematisiert wurde auch der von der B 14 ausgehende Lärm und die damit verbundenen Auswirkungen für die Anwohner.
Im Anschluss an die Rundfahrt wurden die Gespräche zusammen mit den Fraktionsvorsitzenden aus dem Gemeinderat und den Amtsleitern der Verwaltung im Rathaus vertieft. Ein weiteres Thema des Besuches war das Kunstwerk im Kreisverkehr an der K 1898 von der B 14 kommend am Ortseingang von Leutenbach.
Die Verantwortung für die Verkehrssicherheit von Kreisverkehrsplätzen liegt beim Landkreis. Aufgrund der Säulen auf der Kreisverkehrsinsel und der örtlichen Lage im Übergangsbereich wurde durch das Landratsamt ein hohes Gefährdungspotential festgestellt, was von der Gemeinde bestritten wird. Die Säulen, die auf dem Grundstück des Landkreises errichtet sind, werden seither geduldet. Landrat Dr. Sigel äußerte sich zuversichtlich: „Wir werden versuchen eine Lösung zu finden, um im beiderseitigen Interesse die Thematik zum Abschluss zu bringen“.
Des Weiteren wurde im Gespräch auch die Flüchtlingsunterbringung thematisiert. Das Landratsamt unterhält aktuell eine Gemeinschaftsunterkunft mit 59 Plätzen in der Winnender Straße. Ausgehend von den Planungen des Landratsamtes, dass der Rems-Murr-Kreis im Jahr 2016 Plätze für 9.000 Asylsuchende vorhalten muss, entfällt auf die Gemeinde Leutenbach ein Anteil von 240 Plätzen in Gemeinschaftsunterkünften. Mögliche Standorte für weitere Unterkünfte wurden im Bereich der bestehenden Unterkunft und der K 1898 besichtigt.
Zum Abschluss durfte sich der neue Rems-Murr-Landrat in das Goldene Buch der Gemeinde eintragen. Dr. Sigel bedankte sich für den freundlichen Empfang. „Ich freue mich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Gemeinde und Bürgern“, so der Chef der Kreisverwaltung.
Bürgermeister Jürgen Kiesl, Gemeinderat Klaus Wengert, Kämmerin Christa Goisser, Landrat Dr. Richard Sigel, Hauptamtsleiter Jakob Schröder, Gemeinderat Herbert Krehl, Bauamtsleiter Roland Schippert, Leiter des Geschäftsbereichs Straßen des Landratsamtes Matthias Straus (v.l.n.r.).
Bürgermeister Jürgen Kiesl, Gemeinderat Klaus Wengert, Kämmerin Christa Goisser, Landrat Dr. Richard Sigel, Hauptamtsleiter Jakob Schröder, Gemeinderat Herbert Krehl, Bauamtsleiter Roland Schippert, Leiter des Geschäftsbereichs Straßen des Landratsamtes Matthias Straus (v.l.n.r.).