Müll - unbeliebte Naturbewohner

Immer wenn es stürmt, zeigt sich das Ausmaß unseres Müllproblems: Schutzmasken, Hundekotbeutel, Zigarettenkippen, Plastiktüten, Autoreifen, … die Liste ist endlos, manchmal kurios. Sichtbar überall verteilt in der Natur, unsichtbar hingegen Partikel in unserer Luft, Nahrung und im Trinkwasser. Selbst vor dem Weltall macht der Mensch nicht Halt. Kaum sammeln unsere Gemeindemitarbeiter, Kinder und Freiwilligen die Hinterlassenschaften anderer auf, sind schon wieder neue da.

Dabei ist es so einfach: Müll vermeiden oder richtig entsorgen. Uns allen steht eine funktionierende Abfallentsorgung zur Verfügung. Es gibt damit keine Rechtfertigung, Müll in die Landschaft zu werfen, statt in den öffentlichen oder privaten Abfalleimer.

Haben Sie gewusst, wie lange es zum Beispiel dauert, bis ein „harmloses“ Papiertaschentuch verrottet? Eine Blechdose oder ein Kaffeebecher? Die erschreckende Antwort finden Sie hier: